Ausrichter/Organiser

 

Fußballfans gegen Homophobie (FfgH)

logo_ffghl

Fußballfans gegen Homophobie ist eine Fan-Initiative die 2011 in Berlin als eine deutliche Positionierung von Fußballfans gegen Homophobie gegründet wurde. Das 9 x 1 Meter große lila-farbene Wanderbanner mit der Aufschrift „Fußballfans gegen Homophobie“ und den beiden Kussmotiven vor einem Regenbogen war bisher bundesweit von der 1. Bundesliga bis zur Freizeitliga, wie International bei über 150 Stationen zu Gast. Seit 2013 ist FfgH auch ein eingetragener Verein.

Fußballfans gegen Homophobie is a fans´ initiative, which was founded in 2011 in Berlin as a clear positioning of football fans against homophobia. So far, it´s 9 x 1 meter large purple-colored travelling banners reading „football fans against homophobia“ and design of kissing footballers in front of a rainbow has been displayed at more than 150 grounds, nationally and internationally. Since 2013 FFGH is also a registered charity.


Queer Football Fanclubs (QFF)

logo_qff

Queer Football Fanclubs (kurz: QFF) ist ein Netzwerk europäischer schwul-lesbischer Fußball Fanclubs, die zur Fußball Weltmeisterschaft 2006 von den schwul-lesbischen Fanclubs aus Berlin, Stuttgart und Dortmund gegründet wurde. Es werden jährlich zwei Konferenzen abgehalten. In den folgenden Jahren kamen immer mehr Fanclubs hinzu, die sich zu den Zielen des Netzwerkes bekennen. Zurzeit setzt sich QFF aus 24 deutschen, drei Schweizer und einem niederländischen Fußball Fanclubs zusammen.


Football Supporters Europe (FSE)

logo_fseDas Netzwerk Football Supporters Europe (FSE) ist ein unabhängiges, repräsentatives und demokratisch organisiertes, basisorientiertes Netzwerk von Fußballfans in Europa, mit Mitgliedern in derzeit 48 Ländern bestehend aus Einzelpersonen, Fanclubs, Ultragruppen und nationalen Fanbündnissen, die insgesamt mehr als 3.5 Millionen Fußballfans vertreten. FSE ist Gründungsmitglied der Sport & Rights Alliance zu Menschenrechten, Good Governance und Anti-Korruption bei Sportgroßveranstaltungen und organisiert darüber hinaus verschiedene transnationale Arbeitsgruppen von Fans zu Diskriminierung im Fußball sowie andere Projekte und Unterstützungsangebote zu fan-relevanten Themen. Als größter kontinentaler Zusammenschluss von Fußballfans weltweit ist FSE Hauptansprechpartner der UEFA in Fanfragen und arbeitet mit den Vereinten Nationen und in verschiedenen Expertengremien der EU und des Europarats, beispielsweise zu Fragen der Sicherheit und (Anti-)Diskriminierung oder auch der Spielmanipulation im Sport.

The Football Supporters Europe network (FSE) is an independent, representative and democratically organised grass-roots network of football fans‘ in Europe with members in currently 48 countries across the continent.


Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD)

 

logo_lsvd

logo_soccersound

Das Projekt SOCCER SOUND des Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg wurde im Juni 2010 gegründet und hat die Aufgabe, im Bereich Sport mit dem Schwerpunkt Fußball für das Thema „Vielfalt“ zu sensibilisieren und gegen Vorurteile und Homophobie anzugehen. Im Januar 2011 unterzeichnete der Berliner Fußball-Verband e.V. eine Kooperationsvereinbarung und ist seit dem ein wichtiger Partner. Was dieses Projekt in ganz Deutschland einmalig macht. Das Projekt wird im Rahmen der Initiative „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“ durch die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.

The project SOCCER SOUND of the Lesbian and Gay Association Berlin-Brandenburg (LSVD) was founded in June 2010 and has the task to raise awareness about „diversity“ and combat prejudice and homophobia in the field of sport, with the main focus being on football. In January 2011 the Berlin Football Association signed a cooperation agreement with Soccer Sound and has since been a key partner, which makes this project unique throughout Germany. The project is funded by the Berlin Senate for Integration, Labour and Welfare under the initiative „Berlin stands up for self-determination and acceptance of sexual diversity Berlin“.